1/

Geschichte

Die Brüder von Tilburg (Fraters van Tilburg)
Die Brüder von Tilburg kamen 1886 nach Curaçao um die Schulbildung einzuführen. Die Schule, die sie hierfür in Punda (Willemstad) bauten, bekam den Namen St. Albertus College.

Im Jahre 1932 wurde durch die Brüder , in der Nähe der Kathedrale von Pietermaai, das Kloster St. Albertus gebaut, neben der vorher gebauten Schule. Die Brürder waren bis in die 80ziger Jahre des vorigen Jahrhunderts auf Curacao anwesend. Danach richteten sie sich auf verschiedene Länder in Afrika und Asien.

Buchhandel St. Augustinus
Das Kloster wurde nach der Abreise der Fraters noch viele Jahre für diverse Sachen gebraucht: so hat ca. 10 Jahre lang der Buchhandel St. Augustinus hier seinen Sitz gehabt. Ab ca. 1995 stand das Gebäude leider leer. In der Periode bis 2006 ist das charakteristische Gebäude eingefallen und war in der Zwischezeit offiziell als monumentales Gebäude benannt. Es war eine unbewohnbare Ruine geworden.

Restauration
Im Jahr 2007 wurde das Kloster von einer Stiftung gekauft. Diese hat durch den Architekten Lyongo Juliana einen Plan entwickeln lassen, um das Kloster vollständig zu restaurieren und in ein modernes, unkommerzielles Hotel für kurze und längere Aufenthalte umzubauen. Die Restauration wurde auch ermöglicht dank eines erheblichen Betrages von Denkmalfonds Curacao. Unter Aufsicht des Fonds und in Zusammenarbeit mit dem Architekten wurde dafür gesorgt, dass so viel möglich alte Details in dem restaurierten Gebäude erhalten geblieben sind.
Bei der Restauration wurden so viel möglich Bauunternehmer und Lieferanten auf Curacao beauftragt. Die Parteien haben unter Leitung einer Baudirektion eine Leistung mit Format erreicht!

Boutique Hotel ‘t Klooster
In diesem Zusammenspiel ist ein unkommerzielles Stadthotel entstanden, welches den Anforderungen dieser Zeit entspricht mit allen Bequemlichkeiten von jetzt, wobei der monumentale Charakter vollständig erhalten geblieben ist und der Erhalt des Monuments in der Zukunft gesichert ist.

Im April 2009 konnte das geschmackvoll restaurierte Kloster als Stadthotel mit Grand Cafe in Gebrauch genommen werden unter dem – logischen – Namen “Hotel ’t Klooster”.